Gemälde von Anthonis van Dyck

Anthonis van Dyck

Anthonis van Dyck

Sir Anthonis van Dyck (* 22. März 1599 in Antwerpen; † 9. Dezember 1641 in London) war ein flämischer Maler (insbesondere Porträts) und Grafiker des flämischen Barock und Meisterschüler von Peter Paul Rubens. Als siebtes Kind eines reichen Textilkaufmanns geboren, galt er als besonders begabt im Zeichnen. So akzeptierte ihn bereits im Alter von zehn Jahren der Maler Hendrick van Balen (1575–1632) als Schüler. Van Balen arbeitete als Schöpfer eleganter kleinformatiger mythologischer Szenen für Sammler der Antwerpener Mittelklasse. Die bekannten Frühwerke van Dyck zeigen - auch wenn nur in Details - den deutlichen Einfluss des Lehrmeisters. Bereits mit 19 Jahren arbeitete van Dyck als unabhängiger und anerkannter Meister, was nicht viele seiner Zeitgenossen von sich behaupten konnten. Bald geriet er in das Umfeld von Rubens. Bei Arbeiten für dessen Studio lernte ihn der herausragende Kunstkenner Englands, der Earl von Arundel kennen und schätzen. Auf Veranlassung Arundels reiste Anthonis erstmals 1620 nach England. Nach nur einem Jahr trat er in die Dienste James I., um gleichzeitig einige Aufträge für die herausragenden Männer des Hofes zu malen. Dabei nutzte er die Gelegenheit, die in deren Sammlungen befindlichen Meisterwerke der italienischen Renaissance zu studieren, die ihn schon in Antwerpen interessiert hatten. Damit wurde der Einfluss von Rubens zugunsten Veroneses, und mehr noch Tizians zurückgedrängt. Erika Langmuir, National Gallery London, sprach in diesem Kontext sogar von einer \"Verwässerung\" (diluted). Anthonis van Dyck übersiedelte 1632 nach London, wo er als Hofmaler und herausragende Porträtist für Karl I. arbeitete. Im selben Jahr erhob ihn der König in den Adelsstand. Die größte zusammenhängende Sammlung seiner Werke ist immer noch Eigentum der englischen Krone. Ihm zu Ehren wurde seine Büste in der Walhalla aufgestellt. Nach seiner typischen Malweise ist das Van-Dyck-Braun benannt.

Gemälde

Susanna im Bade

Schlagworte: Frau, nackt, Männer, bedrohlich, dunkel, düster, rotes Tuch

Susanna im Bade

Anthonis van Dyck

Alte Pinakothek, München

Bewerten Sie dieses Gemälde:

226 Stimmen: ++

Beweinung Christi

Schlagworte: Jesus, heilig, Engel, Trauer, weißes Tuch, Tod

Beweinung Christi

Anthonis van Dyck

Alte Pinakothek, München

Bewerten Sie dieses Gemälde:

16 Stimmen: ++

Judaskuß

Schlagworte: Jesus, Christus, Judas, Kuss, Menschen, Baum

Judaskuß

Anthonis van Dyck

Museo del Prado, Madrid

Bewerten Sie dieses Gemälde:

12 Stimmen: ++

Susanna im Bade
++
Beweinung Christi
++
Judaskuß
++
Beweinung Christi
++
Marie Clarisse, Frau des Jan Woverius, mit ihrem Kinde
++
Ruhe auf der Flucht nach Ägypten
++
Martyrium des heiligen Sebastian
+
Marie-Louise de Tassis
+
Karl I.
+
Reiterbildnis Königs Karls I. von England
+
Selbstbildnis
+
Simson und Delila
+
Der Schlachtenmaler Peeter Snayers ? (1592-1666)
+
Hl. Ambrosius und Kaiser Theodosius
+
Jugendliches Selbstbildnis
+
Sir Endimion Porter und van Dyck
+
James Stuart, Herzog von Lennox und Richmond
+
Marchesa Balbi
+
Cornelius van der Geest
+
Der Bildhauer Francois Duquesnoy
+
Der Maler Marten Pepyn
+
Frans Snyders und seine Frau
+
Marchesa Elena Grimaldi, Gattin des Marchese Nicola Cattaneo
+
Margarete von Lothringen
+
Bildnis eines Geharnischten mit roter Armbinde
+
Selbstbildnis
+
Marchesa Geronima Spinola
o
Bildnis eines Kindes mit Vogel
o
Hl. Hieronymus
o
Kardinal Bentivoglio
o
Bildnis einer schwarz gekleideten Dame
o
Charlotte Butkens, Herrin von Anoy, mit ihrem Sohn
o
Familie Lomellini
o
Marchese Antonio Giulio Brignole-Sale
o
Vision des sel. Hermann Joseph
o
Trunkener Silen
o
Karl I. von England zu Pferde
o
Paolina Adorno
o
Quintijn Simons
o
Triumph des Silen
–

Zuletzt gesucht

Testen Sie Ihre geistige Fitness
Spielerisch, aber wissenschaftlich fundiert können Sie hier Ihre grauen Zellen testen und trainieren.
www.mental-aktiv.de
(Anzeige)

Buchtipps

Van Dyck. 1599-1641
Christopher Brown
Van Dyck. 1599-1641

Van Dyck
Natalia Gritsai
Van Dyck
EUR 4,99
Van Dyck
James Lawson
Van Dyck

Anthonis van Dyck 1599-1641
Anthonis van Dyck
Anthonis van Dyck 1599-1641