Gemälde von Charles-François Daubigny

Charles-François Daubigny

Charles-François Daubigny

Charles-François Daubigny (* 15. Februar 1817 in Paris; † 19. Februar 1878 ebenda) war ein französischer Maler. Daubigny war Schüler seines Vaters, eines Miniaturmalers, und Paul Delaroches. Er beteiligte sich bereits seit 1838 mit Landschaften klassischer Richtung an Ausstellungen, kam aber erst Anfang der 1850er Jahre zu voller Entwicklung und allgemeiner Anerkennung. Sein Ziel war, die Landschaft von den poetischen und subjektiven Zutaten zu befreien, die ihr nach seiner Meinung noch die Romantiker wie Narcisso Virgilio Díaz de la Peña, Jules Dupré und Théodore Rousseau, beigelegt hatten, und ein ungeschminktes und unmittelbares Abbild der Natur zu liefern. Die persönliche Empfindung des Malers sollte bei der Wiedergabe des Gesehenen nicht mitsprechen. Trotzdem fand sich Daubigny mit den vorgenannten Künstlerkollegen in der Schule von Barbizon wieder. Seine Skizzen, die Daubigny oft als Aquarelle schuf, wurden vom Publikum wie auch von der Kunstkritik schon als \"... hübsch, gefällig und poetisch\" gesehen. Obwohl Daubigny nichts dafür tat, wurden auch die - nach diesen Vorentwürfen - entstandenen Landschaftsbilder als \"poetisch\" erkannt. Er trug aber keine poetische Stimmung in sie hinein, und um schließlich jedem Verdacht absichtlichen poetischen Reizes aus dem Weg zu gehen, wählte er die reizlosesten und unscheinbarsten Motive, nur allein nach der absoluten Wahrheit strebend. Gleichwohl gab aber stets ein gewisses Stimmungselement den Ton für seine delikate Färbung an. Hervorzuheben ist sein Bemühen, die mit der Freilichtmalerei verbundene Spontaneität und Unmittelbarkeit in seinen Ausstellungsbildern zu bewahren. Hierfür erntete er seiner Zeit viel Lob, aber auch harsche Kritik. Doch Daubigny blieb bei seiner Malweise und beeinflusste in den 60ern des 19. Jahrhunderts stark den Impressionismus mit seinem plastischen Farbauftrag und den raschen Pinselstrichen. Er malte oft von einem Boot aus, was Claude Monet von ihm übernahm. Im Alter von fast 61 Jahren starb Daubigny am 19. Februar 1878 in Paris.

Gemälde

Boote auf der Oise

Schlagworte: Fluss, See, Boote, Wald, Bäume, Pflanzen

Boote auf der Oise

Charles-François Daubigny

Musée National du Louvre, Paris

Bewerten Sie dieses Gemälde:

143 Stimmen: ++

Der Morgen

Schlagworte: Fluss, Enten, Pflanzen

Der Morgen

Charles-François Daubigny

Ermitage, St. Petersburg

Bewerten Sie dieses Gemälde:

13 Stimmen: ++

Der Zusammenfluß der Seine und Oise

Schlagworte: Fluss, Boot, Natur, Pflanzen

Der Zusammenfluß der Seine und Oise

Charles-François Daubigny

Museum der Bildenden Künste, Budapest

Bewerten Sie dieses Gemälde:

14 Stimmen: ++

Boote auf der Oise
++
Der Morgen
++
Der Zusammenfluß der Seine und Oise
++
Abend
++
Die Ufer der Oise
++
Sonnenuntergang an der Oise
+
Umgebung von Villerville
+
Der Bauernhof
o

Zuletzt gesucht

Buchtipps

Land im Licht 2007. Mystische
Thomas Kinkade
Land im Licht 2007. Mystische Gemälde
EUR 14,92
Frida Kahlo. Die Gemälde
Hayden Herrera
Frida Kahlo. Die Gemälde
EUR 24,80
Das neapolitanische Gemälde.
Antonella Cilento
Das neapolitanische Gemälde.
EUR 8,00
50 Klassiker, Gemälde
Rolf H. Johannsen
50 Klassiker, Gemälde
EUR 15,90
Das Geheimnisvolle Gemälde
Marc Hillefeld
Das Geheimnisvolle Gemälde
EUR 5,50
Kunst sammeln - aber wie? Gemä
Thomas F. Werner
Kunst sammeln - aber wie? Gemälde, Aquar
EUR 12,80