Gemälde von Johan Thomas Lundbye

Johan Thomas Lundbye

Johan Thomas Lundbye

Johan Thomas Lundbye (* 1. September 1818 in Kalundborg; † 26. April 1848 in der Nähe von Bedstedt) war ein dänischer Maler. Lundbye wuchs in der Stadt Kalundborg auf Seeland auf. Sein Bruder Carl Christian Lundbye machte eine militärische Karriere und war 1863-64 sogar dänischer Kriegsminister. Johan Thomas Lundbye studierte Malerei an der Kopenhagener Kunstakademie bei J. L. Lund. Er gehört zur letzten Generation des so genannten Goldenen Zeitalters der dänischen Malerei, die mit dem Bürgerkrieg um das Herzogtum Schleswig 1848/50 ihr Ende fand. Berühmt wurde Lundbye vor allem für seine Landschaftsporträts. Dabei wurde er zunehmend von der sich verstärkenden Nationalromantik beeinflusst. Nach Beginn des militärischen Konflikts um das Herzogtum Schleswig im Frühjahr 1848 meldete sich Lundbye freiwillig zu den königstreuen dänischen Truppen. Zu einem Fronteinsatz kam er jedoch nicht mehr, da er durch eine durch einen Unfall verursachte Schussverletzung in der Nähe von Bedstedt ums Leben kam. Sein Grab in Bedstedt ist noch heute erhalten, eine der Hauptstraßen der Gemeinde trägt seinen Namen, ebenso zahlreiche Straßen in anderen dänischen Städten und in Flensburg-Weiche.

Gemälde

Hankehøj

Schlagworte: Himmel, Wolken, Tiere, Rind, Berge, Mann, Wiese, Feld

Hankehøj

Johan Thomas Lundbye

Hirschsprungske Samling, Kopenhagen

Bewerten Sie dieses Gemälde:

8 Stimmen: o

Zuletzt gesucht

Buchtipps

Rejsedagbøger 1845-1846.
Johan Thomas, Lundbye
Rejsedagbøger 1845-1846.