Gemälde von Wilhelm Maria Hubertus Leibl

Wilhelm Maria Hubertus Leibl

Wilhelm Maria Hubertus Leibl

Wilhelm Maria Hubertus Leibl (* 23. Oktober 1844 in Köln; † 14. Dezember 1900 in Würzburg) war als Maler ein bedeutender Vertreter des Realismus in Deutschland. Wilhelm Leibl war der Sohn des Kölner Domkapellmeisters Carl Leibl und dessen Ehefrau Maria Gertrud Lemper. Großeltern waren Karl Ferdinand Leibl und Maria Regina Theresia Wagner aus Landau und Dr. Jakob Lemper, Professor am Kölner Gymnasium Montanum, und Anna Catharina Franziska Blanck aus Köln. Wilhelm Leibl erhielt seine erste Ausbildung als Schlosser bei Hermann Becker in Köln. Ab 1864 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste München bei den Lehrern Hermann Anschütz, Alexander Strähuber, Arthur Georg von Ramberg und 1868 bei Carl Theodor von Piloty. 1869 teilte er sich ein gemeinsames Atelier in München mit den Malern Theodor Alt, Rudolf Hirth du Frênes und Johann Sperl. Das Hauptwerk dieser Frühzeit, das Bildnis der Frau Gedon (1868/69; München, Neue Pinakothek), brachte ihn in freundschaftlichen Kontakt mit Gustave Courbet. Der Franzose Courbet hatte mit seinen realistischen Bildern und ihrer egalitären Flächenstruktur sehr viel Aufmerksamkeit erregt. Leibl reiste nach Paris, wo er auch die Malerei Édouard Manets kennenlernte. In München versammelte Leibl 1870 gleich gesinnte Maler, den Leibl-Kreis, um sich (Wilhelm Trübner, Carl Schuch, Theodor Alt, Karl Haider, zeitweilig auch Hans Thoma). Seit 1873 zog sich Leibl vom Münchner Kunstbetrieb zurück und lebte mit dem Maler Johann Sperl in Berbling und Bad Aibling in Oberbayern. 1892 wurde Leibl zum Professor ernannt. Er war schwer herzleidend, ging deshalb im Mai/Juni 1900 zur Kur nach Bad Nauheim und in eine Klinik in Würzburg, wo er starb. Seine Büste fand Aufstellung in der Ruhmeshalle in München. 1931 wurde die Wilhelm-Leibl-Gasse in Wien-Hietzing nach ihm benannt.

Gemälde

Der Spargroschen

Schlagworte: Frau, Mann, düster, Spargroschen

Der Spargroschen

Wilhelm Maria Hubertus Leibl

Von-der-Heydt-Museum, Wuppertal

Bewerten Sie dieses Gemälde:

7 Stimmen: ++

Die Dorfpolitiker

Schlagworte: Männer, Bänke

Die Dorfpolitiker

Wilhelm Maria Hubertus Leibl

Slg. Dr. Oscar Reinhart, Winterthur

Bewerten Sie dieses Gemälde:

15 Stimmen: ++

In der Bauernstube

Schlagworte: Mann, Frau, Bauern, festliche Kleidung

In der Bauernstube

Wilhelm Maria Hubertus Leibl

Neue Staatsgalerie, München

Bewerten Sie dieses Gemälde:

21 Stimmen: ++

Der Spargroschen
++
Die Dorfpolitiker
++
In der Bauernstube
++
Bauernmädchen mit weißem Kopftuch
+
Der Zeitungsleser
+
Die drei Frauen in der Kirche
+
Leibl und Sperl auf der Jagd (in Zusammenarbeit mit Johann Sperl)
+
Die Spinnerin
+
Frau Rieder
+
Lina Kirchdorffer
+
In der Küche (II)
+
Strickende Mädchen auf der Ofenbank
+
Zwei Wildschützenköpfe (Fragment der »Wildschützen«)
+
Der alte Herr Pallenberg
+
Schlafender Savoyardenknabe
+
Der Maler Paul v. Szinyei-Merse
+
Das ungleiche Paar
+
Konzertstudie
+
Bildnis der Frau Gedon
o
Bildnis eines Mannes
o
Dachauerin mit Kind
o
Die alte Pariserin
o
Tierarzt Reindl in der Laube
o
Dr. med. Friedrich Rauert
o
In Erwartung
o
Mädchen am Fenster: Babette Jordan, die »Wabn«
o
Mädchen am Herd: die »Malresl«
o
Rosine Gräfin Treuberg
o
Bauernmädchen
o
Miesbacher Bäuerin (unvollendet)
–
Die Kokotte
–
Der Maler Sattler mit seiner Dogge
–

Zuletzt gesucht

Buchtipps