Gemälde von Frater Francke

Frater Francke

Frater Francke (auch: Meister Francke, * um 1383 am Niederrhein; † um 1436 in Hamburg) war ein Mönchsmaler von Altarbildern. Das Leben von Frater Francke ist kaum urkundlich belegt, lässt sich aber anhand von späteren Hinweisen grob nachvollziehen. Wie Hermann von Kerssenbroick in seiner Geschichte der Wiedertäufer zu Münster (ab 1567) berichtet, war Francke Dominikanermönch aus Zutphen. Er gehörte somit wie sein zeitgenössischer Malerkollege Fra Angelico zum \'Ordo fratrum predicatorum\'. In Paris hat er die Artes liberales studiert und die Malerei in den Werkstätten der Illuminatoren. Aus stilkritischen Gründen ist eine Ausbildung Franckes in einem Pariser Skriptorium denkbar. Franckes 1424 urkundlich erwähnter Titel mester („Magister“) lässt darauf schließen, dass er in Paris Theologie studierte. Es entspricht der Tradition des Dominikanerordens, begabten Brüdern eine Ausbildung in der Malerei möglich zu machen und sie dafür von anderen Aufgaben zu befreien. Danach kann es möglich sein, dass Bruder Francke das Theologiestudium nicht abgeschlossen hat und der Magister nicht ein Universitätsgrad, sondern eine Art Ehrentitel war. Aus der Kopie eines Kaufvertrags für ein Altarbild geht hervor, dass Francke spätestens 1424 in das Dominikanerkloster St. Johannis in Hamburg eintrat. Helmut R. Leppien schätzt, dass Francke etwa zwanzig Jahre lang, etwa ab 1420, in Hamburg gelebt hat. Das Leben in einer Stadt, die damals kulturelle Provinz war, fernab von den Zentren Köln oder Brüssel war zunächst die Konsequenz aus mönchischem Gehorsam. Doch meint Leppien in Franckes Entwicklung auch eine Abwendung vom Zeittrend erkennen zu können. In Hamburg selbst war Franckes Kunst ohne direkten Vorläufer. Meister Bertram war bereits um 1415 gestorben. Frater Franckes künstlerische Tätigkeit blieb aber auch ohne Nachfolger in der Hansestadt, obwohl sich das Dominikanerkloster mitten im Beziehungsgeflecht der gesellschaftlichen Kräfte der Stadt befand. Erkennbar wird dies unter anderem an der Tatsache, dass die Bruderschaften der England- und Flandernfahrer Kapellen in der (heute nicht mehr existierenden) Kirche St. Johannis besaßen. Die Kaufmannschaft der Englandfahrer-Gesellschaft gab Francke den Auftrag für das oben erwähnte Altarretabel zum Schmuck ihrer Kapelle. Ihr Schutzheiliger war Thomas von Canterbury. Aufgestellt wurde der Thomas-Altar wahrscheinlich 1436, denn erst am 28. September 1436 ging die Kapelle in den Besitz der Englandfahrer über. Zuvor gehörte sie der Bruderschaft der Flandernfahrer. Ebenfalls im Jahr 1436 ließ die deutsche Kaufmannsbruderschaft in Reval, heute Tallinn, in der Dominikanerkirche St. Katharinen einen Dreifaltigkeitsaltar aufstellen. Die Holztafel war 1429 nach Hamburg gebracht worden, damit sie dort von einem \"swarten monich\", einem schwarzen Mönch, was gleichbedeutend mit Dominikaner ist, bemalt werden sollte. Leppien schließt daraus, dass der schwarze Mönch niemand anderes als Frater Francke gewesen sein kann. Das Altarbild ist kaum 100 Jahre später am 14. September 1524 im reformatorischen Bildersturm zerstört worden. Die Klöster in Reval, Hamburg und Zutphen gehörten alle zur Ordensprovinz Saxonia. Als das wahrscheinlich letzte von Franckes Hand geschaffene Gemälde gilt der Schmerzensmann von 1435, der an einem Pfeiler in der Hamburger Johanniskirche hing und sich heute in der Hamburger Kunsthalle befindet.

Gemälde

Thomasaltar, Fragment vom linken Flügel innen oben: Geißelung Christi

Schlagworte: Männer, Jesus, Christus

Thomasaltar, Fragment vom linken Flügel innen oben: Geißelung Christi

Frater Francke

Kunsthalle, Hamburg

Bewerten Sie dieses Gemälde:

6 Stimmen: ++

Barbara-Altar: Das Heuschreckenwunder

Schlagworte: Insekten, lämmer, Hund, Pferd, Männer, Wiese, Wald, Kopfbedeckungen

Barbara-Altar: Das Heuschreckenwunder

Frater Francke

Nationalmuseum, Helsinki

Bewerten Sie dieses Gemälde:

4 Stimmen: ++

Thomasaltar, Fragment der Mitteltafel: Die Frauen unter dem Kreuz

Schlagworte: Frauen, Kreuz, christlich

Thomasaltar, Fragment der Mitteltafel: Die Frauen unter dem Kreuz

Frater Francke

Kunsthalle, Hamburg

Bewerten Sie dieses Gemälde:

7 Stimmen: ++

Thomasaltar, Fragment vom linken Flügel innen oben: Geißelung Christi
++
Barbara-Altar: Das Heuschreckenwunder
++
Thomasaltar, Fragment der Mitteltafel: Die Frauen unter dem Kreuz
++
Thomasaltar, Fragment vom linken Flügel außen oben: Geburt Christi
++
Thomasaltar, Fragment vom rechten Flügel außen unten: Martertod des Hl. Thomas von Canterbury
+
Thomas-Altar: Anbetung der Könige
+
Der Schmerzensmann
+
Thomasaltar, Fragment vom rechten Flügel innen unten: Grablegung Christi
+
Barbara-Altar: Das Mauerwunder
+
Thomas-Altar: Die Verehrung des Kindes durch Maria
+
Thomasaltar, Fragment vom linken Flügel innen unten: Kreuztragung Christi
o
Thomasaltar, Fragment vom linken Flügel unten: Verhöhnung des Hl. Thomas von Canterbury
o
Thomasaltar, Fragment vom rechten Flügel außen oben: Anbetung der Könige
o
Thomasaltar, Fragment vom rechten Flügel innen oben: Auferstehung Christi
o
Der Schmerzensmann
o

Zuletzt gesucht

Buchtipps

Land im Licht 2007. Mystische
Thomas Kinkade
Land im Licht 2007. Mystische Gemälde
EUR 14,92
Frida Kahlo. Die Gemälde
Hayden Herrera
Frida Kahlo. Die Gemälde
EUR 24,80
Das neapolitanische Gemälde.
Antonella Cilento
Das neapolitanische Gemälde.
EUR 8,00
50 Klassiker, Gemälde
Rolf H. Johannsen
50 Klassiker, Gemälde
EUR 15,90
Das Geheimnisvolle Gemälde
Marc Hillefeld
Das Geheimnisvolle Gemälde
EUR 5,50
Kunst sammeln - aber wie? Gemä
Thomas F. Werner
Kunst sammeln - aber wie? Gemälde, Aquar
EUR 12,80