Gemälde von Giovanni Segantini

Giovanni Segantini

Giovanni Segantini (* 15. Januar 1858 in Arco (Trentino); † 28. September 1899 auf dem Schafberg bei Pontresina) war ein italienischer Maler des realistischen Symbolismus und ein Meister der Hochgebirgslandschaft, der schon früh mit der Pleinairmalerei begann. Er entwickelte eine eigene Version der pointillistischen Maltechnik, mit der er das ungebrochene Licht der Hochgebirgswelt wiedergeben und die naturalistische Wirkung seiner Bilder steigern konnte. Die Familie Segantini stammt aus dem an der Etsch bei Verona gelegenen Bussolengo, das durch seine Leinen- und Seidenweberei bekannt war. Auch Johannes Maria Segatini (* 3. Mai 1718), der Urgroßvater von Giovanni Segantini, sowie sein Großvater Anton Giovanni Segatini (* 7. Mai 1743) widmeten sich diesem Gewerbe. Nachdem die Seidenweberei und der damit verbundene Handel in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts stark zurückgegangen waren, wanderte mit den Arbeitern der Großvater ins Trentino aus und ließ sich als Seidenweber in Ala nieder, wo sich eine blühende Seidenindustrie entwickeln sollte. Zwischen 1788 und 1802 wurden ihm acht Söhne geboren, darunter als jüngster Agostino Segatini, der der Vater des Künstlers werden sollte. Aloisio Segatini, ein älterer Bruder von Agostino, ließ sich als erster der Familie in Trient nieder, der jüngere Bruder kam später nach und gab das alte Familiengewerbe auf, um Käsehändler zu werden. Segantinis Mutter, Margherita Girardi, entstammte einem in Castello sesshaften alten Fleimstaler Geschlecht, aus dem gleichfalls Francesco Girardi, kaiserlicher Hofrat und Oberst, der die tirolischen Milizen organisierte und der Verfasser einer in der Militärliteratur klassisch gewordenen Publikation, dem „Handbüchl zum Exercieren“[2], hervorging. Margherita Girardi war eine direkte Nachfahrin Francesco Girardis. Der Name Girardi ist im ladinischen Gebiet stark verbreitet und findet ihn zudem außerhalb des Fleimstals im Gebiet des Rollepasses, zu den Füßen des Cimone della Pala und im Ampezzotal, von wo fernerhin Alexander Girardi herstammt.

Gemälde

Alpen-Triptychon: Vergehen

Schlagworte: Schnee, Berge, Hütte, Sonne, Wolken

Alpen-Triptychon: Vergehen

Giovanni Segantini

Segantini-Museum, St. Moritz

Bewerten Sie dieses Gemälde:

10 Stimmen: +

Alpen-Triptychon: Sein

Schlagworte: Tiere, Felsen, Berge, Fluss, Wasser, Himmel

Alpen-Triptychon: Sein

Giovanni Segantini

Segantini-Museum, St. Moritz

Bewerten Sie dieses Gemälde:

3 Stimmen: +

Frucht der Liebe

Schlagworte: Frau, Kind, Apfel, Ast, Landschaft

Frucht der Liebe

Giovanni Segantini

Museum der bildenden Künste, Leipzig

Bewerten Sie dieses Gemälde:

7 Stimmen: o

Alpen-Triptychon: Vergehen
+
Alpen-Triptychon: Sein
+
Frucht der Liebe
o
Alpen-Triptychon: Werden
o

Zuletzt gesucht

Buchtipps

Der Berg ruft! Memo
N.n.
Der Berg ruft! Memo
EUR 9,99
Giovanni Segantini
Beat Stutzer
Giovanni Segantini
EUR 46,00
Segantini: Kunst und Liebe bes
Gioconda Segantini
Segantini: Kunst und Liebe besiegen die
EUR 39,00
Das Schönste, was ich sah: Rom
Asta Scheib
Das Schönste, was ich sah: Roman
EUR 30,00