Gemälde von Heinrich Füssli

Heinrich Füssli

Johann Heinrich Füssli (* 7. Februar 1741 in Zürich; † 16. April 1825 in Putney bei London) war ein schweizerisch-englischer Maler und Publizist, der in England als Henry Fuseli bekannt wurde. Johann Heinrich Füssli war ein Sohn des Malers und Schriftstellers Johann Caspar Füssli (1707–1782) und dessen Ehefrau Elisabeth Waser. Seine Schwestern Elisabeth und Anna Füßli wurden später Blumenmalerinnen. Seinen ersten künstlerischen Unterricht erhielt Füßli durch seinen Vater, dessen Liebe für Kunst und Literatur sich auf den Sohn übertrug. Füssli studierte zunächst Theologie und erlangte gute Kenntnisse der alten und neuen Sprachen, widmete sich aber zugleich auch der Malerei, wobei er von Johann Jakob Bodmer beeinflusst wurde, der ihm die Werke von Homer, Dante Alighieri, William Shakespeare und John Milton vermittelte.[1] 1761 erhielt er die Ordination zum evangelisch-reformierten Geistlichen. Im Alter von 20 Jahren wurde er in Zürich Pfarrer, musste aber 1763 nach Mitarbeit an einem Pamphlet gegen den damaligen Landvogt von Grüningen, Felix Grebel, Zürich verlassen und hielt sich einige Zeit bei dem Theologen Johann Joachim Spalding in Barth (Vorpommern) auf. Durch die Übersetzung einiger Dramen Shakespeares mit dem englischen Gesandten in Berlin bekannt geworden, ging er auf dessen Veranlassung 1765 nach London. Dort lernte er 1767 Joshua Reynolds kennen, der ihm riet, die Feder mit dem Pinsel zu vertauschen. 1770 ging Füssli nach Rom, wo er mit Johann Joachim Winckelmann und Anton Raphael Mengs verkehrte. Dort studierte er neben den Antiken vornehmlich die Werke Michelangelos. Als er 1779 nach London zurückkehrte, war er dort bereits neben Reynolds und Benjamin West ein gefeierter Künstler. 1788 wurde er in die Royal Academy of Arts aufgenommen. 1799 zum Professor und 1804 zum Direktor der Academy ernannt, widmete er sich der Ausarbeitung verschiedener Schriften zur Malerei.

Gemälde

Die Sünde, vom Tod verfolgt

Schlagworte: 18. Jahrhundert, Vision, Albtraum, nackte Frau, Schlüssel

Die Sünde, vom Tod verfolgt

Heinrich Füssli

Kunsthaus, Zürich

Bewerten Sie dieses Gemälde:

87 Stimmen: ++

Lady Macbeth nimmt die Dolche entgegen

Schlagworte: Lady Macbeth, Dolche, dunkel, schwarzer Hintergrund

Lady Macbeth nimmt die Dolche entgegen

Heinrich Füssli

Slg. Mrs. J. Stanley-Clarke, London

Bewerten Sie dieses Gemälde:

5 Stimmen: +

Bildnis Magdalena Hess aus Zürich

Schlagworte: Portrait, Bildnis, Frau, Magdalena Hess, dunkel, rote Kleidung

Bildnis Magdalena Hess aus Zürich

Heinrich Füssli

Staatliche Kunstsammlungen, Weimar

Bewerten Sie dieses Gemälde:

7 Stimmen: +

Die Sünde, vom Tod verfolgt
++
Lady Macbeth nimmt die Dolche entgegen
+
Bildnis Magdalena Hess aus Zürich
+
Prinz Arthur und die Feenkönigin
+
Nachtmahr
o
Reiter von Riesenschlange überfallen
o

Zuletzt gesucht

Buchtipps

Land im Licht 2007. Mystische
Thomas Kinkade
Land im Licht 2007. Mystische Gemälde
EUR 14,92
Frida Kahlo. Die Gemälde
Hayden Herrera
Frida Kahlo. Die Gemälde
EUR 24,80
Das neapolitanische Gemälde.
Antonella Cilento
Das neapolitanische Gemälde.
EUR 8,00
50 Klassiker, Gemälde
Rolf H. Johannsen
50 Klassiker, Gemälde
EUR 15,90
Das Geheimnisvolle Gemälde
Marc Hillefeld
Das Geheimnisvolle Gemälde
EUR 5,50
Kunst sammeln - aber wie? Gemä
Thomas F. Werner
Kunst sammeln - aber wie? Gemälde, Aquar
EUR 12,80