Gemälde von Gerard Dou

Gerard Dou

Gerard Dou

Gerard Dou, auch Gerard Douw oder Gerrit Dou, (* 7. April 1613 in Leiden; begraben 9. Februar 1675 in Leiden) war ein niederländischer Maler des Barock. Wegen seiner Leidenschaft für minutiöse Details und seiner vollendeten Technik gilt er als Begründer der Leidener Feinmalerei, die weit bis ins 18. Jahrhundert gepflegt wurde. Nach einer Lehre bei seinem Vater Douwe Jansz, einem Glasmaler, ging Dou 1624 zu Bartholomeus Dolendo, war dann zwei Jahre bei dem Glasmaler Pieter Clouwenhorn und begab sich schließlich drei Jahre bei Rembrandt in dessen Leidener Werkstatt in die Lehre. Seit 1632 arbeitete er selbstständig in Leiden. 1648 wurde er Mitglied der Leidener Lukasgilde; er genoss bereits zu Lebzeiten großen Ruhm. Der Einfluss von Rembrandt war zunächst groß. Von diesem und dessen Eltern fertigte Dou Portraits an. Von 1640 an sind von Dou hervorragende, in kleinem Format gemalte Genrebilder bekannt. Die Szenen spielen sich meist in dunklen und engen Räumen ab. Etwa 200 Werke von Dou sind bekannt. Die wichtigsten Arbeiten befinden sich heute im Rijksmuseum in Amsterdam, im Louvre in Paris sowie der National Gallery in London. Gerard Dou hatte viele Schüler und Nachfolger. Sein bedeutendster und treuester war Frans van Mieris.

Gemälde

Brotschneidende alte Frau

Schlagworte: Frau, Kinder, Brotschneidend, dunkel, düster, Tisch, Essen

Brotschneidende alte Frau

Gerard Dou

Slg. Familie von Bohlen und Halbach, Essen

Bewerten Sie dieses Gemälde:

3 Stimmen: +

Die Wassersüchtige

Die Wassersüchtige

Gerard Dou

Musée National du Louvre, Paris

Bewerten Sie dieses Gemälde:

2 Stimmen: +

Geflügelhändlerin

Schlagworte: Frauen, tote Tiere, dunkel, Käfig, Eimer

Geflügelhändlerin

Gerard Dou

National Gallery, London

Bewerten Sie dieses Gemälde:

7 Stimmen: +

Brotschneidende alte Frau
+
Die Wassersüchtige
+
Geflügelhändlerin
+
Bildnis eines Offiziers der Leidener Schützengilde
+

Zuletzt gesucht

Buchtipps

Gerard Dou. Des Meisters Gemäl
Dou Gerard (Ill.) und W. Martin (Hrsg.)
Gerard Dou. Des Meisters Gemälde in 257